„Julius Cäsar“

Arte-Direk­t­­link Kam ges­tern live auf Arte und sei an die­ser Stel­le anemp­foh­len: G. F. Hän­dels Oper Giu­lio Cesa­re in Egit­to (1724) im Rah­men der Salz­bur­ger Pfingst­fest­spie­le. Mit Ceci­lia Bar­to­li (Cleo­pa­tra), Andre­as Scholl (Cäsar), Phil­ip­pe Jarouss­ky (Ses­to), Chris­to­phe Dumaux (Tolo­meo), Anne Sofie von Otter (Cor­ne­lia) und ande­ren. Der Stream ist noch bis Sonn­tag online.

Warum Tiere essen nicht geht. Der Instant-Check

Dass die Men­schen Mil­li­ar­den von Tie­ren ermor­den um ihre Lei­chen zu ver­zeh­ren, hängt mit der Annah­me zusam­men, dass mensch­li­che Lebe­we­sen in irgend­ei­ner Hin­sicht höher­wer­ti­ger sei­en als tie­ri­sche. Zunächst: Das wäre tat­säch­lich im Bereich des Mög­li­chen. Das Pro­blem ist nur, wer soll­te die höhe­re Wer­tig­keit des Men­schen erken­nen und ihm die­se attes­tie­ren? Der Mensch selbst fällt jeden­falls schon­mal War­um Tie­re essen nicht geht. Der Instant-Check weiterlesen

Flüchtigkeit des Mediums

Klei­ne Zwi­schen­bi­lanz zum Blog. Der Gedan­ke, dass man das alles hier jeder­zeit mit einem ein­zi­gen Tas­ten­druck in die ewi­gen Jagd­grün­de schleu­dern kann, ist unge­mein erlö­send. Foto: Emilio_13, Lizenz

Thoughts on Technology

Oft fah­re ich auch bekann­te Stre­cken mit Navi­ga­ti­ons­ge­rät. Ein­fach — ich muss es lei­der so sagen — weil mir einer abgeht, in wel­cher Zeit wir leben. Eine klei­ne, bil­li­ge, scheiß­drecks Plas­tik­schach­tel sagt mir, wo ich lang muss, mit einer: Land­kar­te! Gro­ßer Gott. Hal­lo? Hal­lo? Weil es irgend­wel­che kryp­ti­schen Mini-Codes aus dem All (!) emp­fängt und irgend­wie Thoughts on Tech­no­lo­gy weiterlesen

Serie über Serie

Ich gehö­re zu denen, die nach wie vor Lin­den­stra­ße gucken. War­um, soll und kann hier vor­erst nicht erör­tert wer­den (zu kom­plex, zu tra­gisch). Jeden­falls… Micha­el Meis­heit (@meisheit), einer der drei Seri­en­au­toren, ist auch Blog­ger. Seit ges­tern berich­tet er aus­führ­lich über sei­nen Ein­stieg bei der Lin­den­stra­ße vor 15 Jah­ren. Zu erwar­ten ist nicht weni­ger als eine Serie über Serie weiterlesen

Christoph Möllers

In einer ansons­ten längt ver­ges­se­nen Ära hat­te ich mal Staats­or­ga­ni­sa­ti­ons­recht bei Chris­toph Möl­lers. Die Vor­le­sung fand früh­mor­gens im Erd­ge­schoss des Phi­lo­so­phen­turms in fami­liä­rer Atmo­sphä­re statt. Ich hat­te mich sogar ein­mal gemel­det und etwas gesagt, ohne ver­lacht zu wer­den, was Bän­de über sei­ne didak­ti­schen Fähig­kei­ten ver­rät. Und ich habe die Klau­sur mit befrie­di­gend bestan­den, wenn ich Chris­toph Möl­lers weiterlesen

Wir Kinder vom Rewe

Klingt ver­rückt, aber ich kann jedem emp­feh­len, mal tags­über zu Rewe zu gehen. Das ist so eine fas­zi­nie­ren­de Wun­der­welt, in die es alle paar Wochen ein­zu­tau­chen lohnt und die auch viel über unse­re Gesell­schafts­ord­nung ver­rät. Zum Bei­spiel gibt es da neu­er­dings die­se 11-Jäh­­ri­­gen, die an der Kas­se rum­ste­hen und jeden Kun­den um Fuß­ball­sam­mel­kar­ten anbet­teln. Fuß­ball­sam­mel­kar­ten! Wir Kin­der vom Rewe weiterlesen

Folgendes geträumt

Aus irgend­ei­nem Grund bekom­me ich die Gele­gen­heit, Wil­ly Brandt zu inter­view­en. Im Traum wird es so hin­ge­stellt, als sei das das Aller­größ­te. Es wur­de schon alles gere­gelt: Er kommt mit sei­nen wich­tigs­ten Leu­ten in weni­gen Minu­ten zu mir in die Woh­nung, die bereits für die­sen Zweck her­ge­rich­tet ist. Auch ansons­ten ist alles vor­be­rei­tet, bis auf Fol­gen­des geträumt weiterlesen