September 2012

Handreichung: QR-Codes auf Webseiten

Auf Web­sei­ten haben sich QR-Codes noch nicht so rich­tig durch­ge­setzt. Das fin­de ich ver­wun­der­lich. Eigent­lich müss­ten Nach­rich­ten­sites und Blogs zu jeder URL einen QR-Code anbie­ten. War­um? Fol­gen­des Sze­na­rio: Ich habe einen inter­es­san­ten Arti­kel ent­deckt, den ich ger­ne lesen möch­te. Ich bin aber gera­de auf dem Sprung oder will mich end­lich hin­le­gen o.ä. Kei­ne Ahnung, auf Hand­rei­chung: QR-Codes auf Web­sei­ten weiterlesen

Du musst Bahnfahren

In mei­nem Leben über­la­gern sich der­zeit zwei­er­lei Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­se. Ers­tens kann ich nur noch bis zum 30. Sep­tem­ber das Semes­ter­ti­cket nut­zen. Die­ses ermög­licht mir, mit dem ÖPNV unent­gelt­lich durch Nor­d­rhein-Wes­t­­fa­­len zu fah­ren. Ich könn­te jeden Tag 24 Stun­den lang im Zug sit­zen und die Welt zwi­schen Osna­brück und Bad Hon­nef, Aachen und Höx­ter an mir vor­über­zie­hen Du musst Bahn­fah­ren weiterlesen

Unter der Messbarkeitsgrenze

Noch­mal zu Harald Schmidt. Der hat inzwi­schen durch­weg weni­ger als 5.000 Zuschau­er, was unter­halb der GfK-Mes­s­­bar­­keits­­gren­­ze liegt. Das klingt erst­mal nicht so toll — denkt man. Aber auch die­se Wahr­heit soll­te nicht unaus­ge­spro­chen blei­ben: Ange­nom­men er hat kon­stant 3.000 Zuschau­er. Dann sind das immer noch etwa 1.500x mehr Zuschau­er als die­ses Blog Leser hat. Und das kos­tet nichts. Chapeau!

Unsortierte Links

Gebraucht­bü­cher. Ich bin ein Fan von die­sen Bücher-Mark­t­­plä­t­­zen im Inter­net. Dort wird einem die Gebraucht­wa­re wort­wört­lich hin­ter­her geschmis­sen. War­um 9,95 Euro für die Bud­den­brooks bezah­len, wenn man sie auch für 49 Cent bekom­men kann? Auch aktu­el­le Wer­ke wer­den oft gna­den­los zu sym­bo­li­schen Prei­sen weg­ge­ramscht, sobald sie nicht mehr unter die Buch­preis­bin­dung fal­len. Was groß­ar­tig ist. Extre­me Unsor­tier­te Links weiterlesen

Tico-Tico

Direkt-Link Heu­te fei­ern die gut 190 Mil­lio­nen Bra­si­lia­ner ihren 190. Unab­hän­gig­keits­tag. Das ist doch mal ein faden­schei­ni­ger Vor­wand schö­ner Anlass, Tico-Tico no Fubá zu blog­gen. Die­se lie­bens­wer­te Melo­dei wur­de 1917 von Zequin­ha de Abreu als Cho­ro kom­po­niert und wohl Ende der 40er Jah­re durch den Hol­­ly­­wood-Film Copa­ca­ba­na inter­na­tio­nal popu­lär gemacht. Hier eine Inter­pre­ta­ti­on der Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­ker unter der „Lei­tung“ von Dani­el Baren­bo­im bei Tico-Tico wei­ter­le­sen

Punkgebete

Direkt-Video * * * (Valen­tin de Bou­lo­gne, ca. 1618) Und Jesus ging in den Tem­pel hin­ein und trieb her­aus alle Ver­käu­fer und Käu­fer im Tem­pel und stieß die Tische der Geld­wechs­ler um und die Stän­de der Tau­ben­händ­ler und sprach zu ihnen: Es steht geschrie­ben (Jesa­ja 56,7): „Mein Haus soll ein Bet­haus hei­ßen“; ihr aber macht eine Punk­ge­be­te weiterlesen

Früher war er besser

Zur Medi­en­folk­lo­re gehört mitt­ler­wei­le, dass Harald Schmidt gera­de den Sen­der wech­selt. Der Relaunch ist der Nor­mal­zu­stand. Es wer­den gro­ße Inter­views gege­ben und Wer­be­kam­pa­gnen auf­ge­baut. Das Irra­tio­na­le: Es funk­tio­niert. Leu­te den­ken wirk­lich, dass die Show bes­ser wird, sobald sie über den neu­en Sen­der geht. Das kann man der­zeit auf Face­book nach­le­sen. Dort sorgt die Harald Schmidt Show, Frü­her war er bes­ser weiterlesen