Juni 2012

Unmenschlich

Im Jane Goodall Insti­tu­te Chim­pan­zee Eden in Süd­afri­ka wur­de ein ame­ri­ka­ni­scher Stu­dent von Schim­pan­sen ange­grif­fen. Sie haben ihm zum Teil sei­ne Ohren und ein paar Fin­ger abge­nagt. Spie­gel Online begrün­det: Man­che Affen hät­ten schreck­li­che Erfah­run­gen gemacht, berich­te­ten Ver­ant­wort­li­che des Parks. Einer der Schim­pan­sen, die den Stu­den­ten ange­grif­fen haben, sei 1996 aus Libe­ria gekom­men, wo sein Unmensch­lich weiterlesen

Curiosity

Am 6. August lan­det mal wie­der ein Mars-Rover auf unse­rem sym­pa­thi­schen Nach­bar­pla­ne­ten. Mit Curio­si­ty hat die NASA dann einen Fuhr­park aus nun­mehr vier Fahr­zeu­gen auf dem Mars rum­ste­hen. Schwer zu sagen, was noch ein wei­te­res Teil da soll, das steht wahr­schein­lich in die­sem ellen­lan­gen Wiki­­pe­­dia-Arti­­kel. Spek­ta­ku­lär soll aber wohl die geplan­te Lan­dung wer­den — zumin­dest sieht es im Curio­si­ty weiterlesen

Sudbin und Rachmaninow

Yev­ge­ny Sud­bin spielt aus Ser­gei Rach­ma­ni­nows 10 Pré­ludes, op. 23, das Stück Nr. 5 (g‑Moll). Wiki­pe­dia: Das bekann­tes­te Stück des Zyklus ist das drei­tei­li­ge, an einen wil­den Marsch erin­nern­de, schwung­vol­le g‑Moll-Pré­­lu­de (Alla mar­cia, 4/4), des­sen schlich­tes, von einem mar­kan­ten Drei­­ton-Motiv beglei­te­tes Haupt­the­ma nach eini­gen Wie­der­ho­lun­gen von einer majes­­tä­­tisch-kraft­­vol­­len und voll­grif­fi­gen Es-Dur-Epi­­so­­de ab Takt 17 abge­löst wird. Die ein­präg­sa­me Sud­bin und Rach­ma­ni­now weiterlesen

Gemischter Salat

Tut über­haupt nicht mehr weh. Hat es eigent­lich auch nie. Und dabei habe ich mir mit dem gro­ßen Ikea-365+-Messer durch den Fin­ger­na­gel hin­durch mei­ne Dau­men­spit­ze weg­ges­plasht. Unglaub­lich, die­ser wun­der­sa­me mensch­li­che Kör­per; wann der erst ech­ten Schmerz emp­fin­det. Den­noch bin ich unzu­frie­den. Das Kos­­ten-Nut­­zen-Ver­­häl­t­­nis beim Sel­ber­ma­chen eines Gemisch­ten Sala­tes ist schon von vorn­her­ein ungüns­tig. Der Zeit­ver­brauch! Gemisch­ter Salat weiterlesen

Justin Bieber in translation

Wahn­sinn, wie dis­tin­gu­iert die­ser 18-jäh­­ri­­ge Jus­tin Bie­ber par­lie­ren kann. Fast wie ein Feuil­le­to­nist Ende 40. Gera­de im Inter­view mit Chris­toph Dal­lach gele­sen: Ich ste­he unter dem Ver­dacht, eine Mario­net­te gewitz­ter Plat­ten­fir­men­ma­na­ger zu sein. Ein hüb­sches Püpp­chen mit kon­stru­ier­ter Iden­ti­tät. Angeb­lich bin ich ein belie­bi­ges Ein­weg­pro­dukt. Ein Püpp­chen, dem man ein Image ver­pass­te und ein paar Hits pro­gram­mier­te, damit die klei­nen Mäd­chen Jus­tin Bie­ber in trans­la­ti­on weiterlesen

Der Fotoladen von New York City

Ende April über­schlu­gen sich Online­me­di­en wegen einer ver­meint­li­chen Digi­­tal-Offen­­si­­ve des Stadt­ar­chivs von New York: 870.000 Archiv­fo­tos sei­en in jah­re­lan­ger Kärr­ner­ar­beit digi­ta­li­siert, kata­lo­gi­siert und kos­ten­los online gestellt wor­den. „Vie­le Auf­nah­men aus mehr als 150 Jah­ren Stadt­ge­schich­te sind gran­di­os — und bis­lang fast unbe­kannt“ (SpOn). Sowas will man natür­lich sehen. Berich­tet wur­de hier­zu­lan­de immer mit der­sel­ben nett anzu­se­hen­den Der Foto­la­den von New York City weiterlesen

Ablabern mit Thomas Gottschalk auf Spiegel Online

Am Don­ners­tag­abend gab es auf spiegel.de einen son­der­ba­ren Live­stream zu sehen. Mee­dia: Meta-Ebe­­ne vom Feins­ten: Nach der letz­ten Aus­ga­be von „Gott­schalk Live“ nahm Tho­mas Gott­schalk eine Ein­la­dung von Spie­gel Online an und plau­der­te über ein­ein­halb Stun­den mit SpOn-Redak­­teur Ste­fan Kuz­ma­ny und Autorin Jen­ni Zyl­ka im Web-TV unge­bremst über Gott, die Welt, das Fern­se­hen und sein Abla­bern mit Tho­mas Gott­schalk auf Spie­gel Online weiterlesen

GLS

Gün­ter Wall­raff hat neu­lich beim Paket­dienst GLS under­co­ver recher­chiert. Sei­ne Erkennt­nis: Eigent­lich gibt es nur Nach­tei­le, wenn man dort arbei­tet. Hier der aus­führ­li­che Report. Lohn­dum­ping, 14-Stun­­­den-Tage, Risi­ko­aus­la­ge­rung an klei­ne Sub­un­ter­neh­mer. Ja, das ist alles schlimm. Aber aus der rei­nen Kon­su­men­ten­per­spek­ti­ve lesen sich man­che Schil­de­run­gen gar nicht mal sooo ver­kehrt: Als ich mein ers­tes 6010er-Paket gegrif­fen GLS wei­ter­le­sen

Audio-Wortbeiträge. Links vom 7.6.2012

NDR Kul­tur: Hans Magnus Enzens­ber­ger bei Ulrich Wickert (mp3, 37 min) Enzens­ber­ger, Groß­in­tel­lek­tu­el­ler, spricht bei Wickerts Bücher über die all­täg­li­che Poe­sie von Kin­der­rei­men, Bewusst­seins­in­dus­trien wie Goog­le und Face­book, geis­ti­ges Eigen­tum und die „Pira­­ten-Men­­ta­­li­­tät“, die „etwas Schä­bi­ges, Klein­ka­rier­tes“ habe. Zur Trans­pa­renz­for­de­rung der Pira­ten: Es gibt immer Leu­te, die regie­ren. Und dann gibt es die Regier­ten. Die Regie­rer haben Audio-Wort­bei­trä­ge. Links vom 7.6.2012 weiterlesen

Last Ma’am Standing

Foto: UK Minis­try of Defence, Lizenz Womög­lich war es doch kei­ne so gute Idee, das dia­man­te­ne Thron­ju­bi­lä­um bei klam­mer, win­di­ger Eises­käl­te auf der Them­se zu insze­nie­ren. Der Queen mach­te das nichts aus. Sie nutz­te die Gele­gen­heit, sich vier Stun­den lang nicht hin­zu­set­zen. Noch ein­mal soll­te die Welt sehen, wie stahl­hart die Bür­de des Amtes als Eliza­beth Last Ma’am Stan­ding weiterlesen