Winternacht

Zu sei­ner Ernüch­te­rung wachte J. am nächs­ten Tag auf. Es war 13 Uhr, er hatte elf Stun­den geschla­fen. Drau­ßen war es kalt und grell. Das Weiß vom Schnee brach wie eine Gift­wolke durchs Fens­ter und erhellte den gan­zen Raum. Mehr als sonst war es J., als sei ihm die Fähig­keit abhan­den gekom­men, Far­ben zu unterscheiden. […]